GRÜN

 

Bäume, Sträucher & Co

 

Wir verwenden  heimische Wildsträucher und Gehölze. 

  • Ob Strauch oder Baum - im Garten ein Traum

Sie sind blickdichte Augenweide, beliebte Schattenspender und belebte Lebensräume: unsere Sträucher und Bäume im Garten.

Durch ihre Dimension gliedern sie den Garten, sie ermöglichen Abgrenzung der einzelnen Nutzflächen, spenden im heißen Sommer Schatten und bieten zahlreichen Tieren als "Lebenbaum" ihren Lebensraum. Nicht zuletzt schenken sie dem Garten im Wechsel der Jahreszeiten ein immer wieder neues Aussehen und sind somit ein lebendiger Spiegel im Jahreskreis.

  • Heimische Gehölze  - bestens geeignet für daheim

Heimische Pflanzen sind die Nahrung und der Lebensraum unzähliger Tierarten. 

Der heimische Rote Hartriegel dient über 20 Vogelarten als Nahrung, der nordamerikanische Gelbholzige Hartriegel dagegen nur zwei Arten. Ein besonders krasses Beispiel sind Thujenhecken, die nur von sehr wenigen Arten bewohnt werden und von Vögeln nicht als Nahrungsquelle genutzt werden können.

 

Heimische Gehölze haben noch einen anderen Vorteil: Sie sind an unser Klima angepasst, und es gibt keine bösen Überraschungen nach einem kalten Winter oder heißen Sommer.

  • Bäume, Sträucher & Hecken - spielen wir verstecken?

Ökologisch besonders wertvoll sind Gartengehölze, wenn sie als vielfältige Mischhecken gepflanzt werden.

Hier ist die Natur Vorbild. Solche Hecken bieten einerseits zahlreichen Tieren Nahrung und Lebensraum, andererseits sind sie optisch abwechslungsreich und eine Freude für den Betrachter.

  • Die lebende Hecke: Lebensraum und Nahrungsquelle

In der Hecke krabbelt und flattert es: Hier leben zahlreiche Insektenarten, Vögel und Kleinsäugetiere.

Mindestens 60 Arten von Vögeln und 36 Arten von Säugetieren können die heimische Sträucher als Nahrungsquelle nutzen, auch ein Vielzahl an Insekten leben von und in Wildsträuchern. Viele exotische Sträucher werden jedoch von unserer Tierwelt kaum genutzt.